Das Verbundprojekt Indien ist eine Fördermaßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für deutsche Unternehmen aus dem Bereich der Luftfahrt- und Zulieferindustrie, welches von dem Marketing- und Beratungsunternehmen SBS systems for business solutions organisiert und durchgeführt wird. Kooperationspartner des Projektes ist die Deutsch-Indische Handelskammer (AHK Indien), Fachpartner ist der Bundesverband Deutscher Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI).

Ziel ist es, den teilnehmenden Unternehmen durch ein zunächst auf zwei Jahre ausgelegtes Programm und mit Hilfe des umfangreichen Instrumentariums der BMWi-Außenwirtschaftsförderung den erfolgreichen Einstieg in den indischen Zielmarkt zu ermöglichen und nachhaltig zu begleiten. Dabei sollen stabile und nachhaltige Geschäftsbeziehungen zu Partnern aus der Luftfahrtindustrie in Indien aufgebaut und eine Win-Win-Situation in der deutsch-indischen Zusammenarbeit geschaffen werden. Mehr...

Die Innovationstour Singapur 2021 richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Technologieanbieter, Stadt- und Verkehrsplaner, Verkehrsbetriebe, Behörden und Forschungseinrichtungen als auch Startups mit Geschäftsbetrieb in Deutschland. Dem globalen Smart City Markt wird ein Wert von voraussichtlich 237,6 Mrd. US-Dollar bis 2025 zugeschrieben, inklusive einer jährlichen Wachstumsrate von 18,9 % zwischen 2019 und 2025. Singapur wurde 2019 zum wiederholten Mal weltweit zur Nummer eins der Smart Cities gekürt (laut IMD Smart City Index) und gilt neben Dubai als internationaler Vorreiter. Der Stadtstaat investiert stark in Forschung und Entwicklung und verspricht sich auch von privater Seite hohe Investitionen. Das Ziel ist es, bis 2025 zur ersten "Smarten Nation" der Welt aufzurücken. Hierbei spielen vor allem die Themen Digitalisierung und intelligente Prozesslösungen eine Rolle. Mit Initiativen wie “Smart City“, „Smart Mobility“ und „Smart Government“ möchte Singapur seine Vorreiterstellung in ASEAN in vielen Bereichen durch Effizienz- und Produktivitätssteigerungen weiter ausbauen. Mehr...
Die Geschäftsanbahnung Brasilien 2021 richtet sich an Unternehmen aus Deutschland, die Technologien und Lösungen im Bereich der Luftfahrtindustrie, Flugzeugbau, alternative Antriebstechnologien, Helikopter, MRO, Flughafenausstattung etc. anbieten. Die Luftfahrtindustrie in Brasilien wird hauptsächlich vom brasilianischen Flugzeughersteller Embraer und vom Helikopterhersteller Helibras dominiert. Die Herstellung von Flugzeugteilen ist einer der wichtigsten Sektoren der brasilianischen Luftfahrtindustrie. Zum brasilianischen Luftverkehrssektor gehören auch verschiedene nationale und internationale Fluggesellschaften. Der größte und am stärksten frequentierte Flughafen ist der internationale Flughafen in Guarulhos, gefolgt vom Flughafen Congonhas, die sich beide in São Paulo befinden. Bis Ende 2021 sollen alle Flughäfen, die von der staatlichen Infraero betrieben werden, konzessioniert werden. Embraer ist der weltweit drittgrößte Flugzeughersteller und der größte Hersteller für Flugzeuge in der Kategorie bis zu 150 Sitzplätzen. Die Firmenzentrale von Embraer, zahlreiche Zulieferfirmen sowie ca. 100 Forschungs- und Technologieeinrichtungen sind in Sao José dos Campos angesiedelt, einem der größten Luftfahrtcluster Südamerikas. Mehr...
Die Geschäftsanbahnung Kanada 2020 richtet sich an deutsche Unternehmen aus dem Bereich der Maritimen Wirtschaft mit Fokus auf Schiffbauindustrie, Meeres- und Offshore-Technik.
Kanada ist aufgrund seiner geographischen Lage von Natur aus eine maritime Nation. Heute umfasst die kanadische Schifffahrtsindustrie rund 825 Unternehmen und 45 Werften. Die Branche bildet das gesamte Spektrum von Schiffsbau und Schiffsdesign, akustischen Systemen, Sicherheitstechnologien, Kommunikations- und Informationssystemen, Fahrzeugen, Meeresenergien, anderen Offshore-Energien sowie weiteren Dienstleistungen ab. In den letzten Jahren erlebte die kanadische Schiffbauindustrie eine Aufschwung- und Wachstumsphase. Einer der Hauptgründe dafür ist die von der kanadischen Bundesregierung im Jahr 2010 verabschiedete National Shipbuilding Strategy (NSS). Das Wachstum ist aber auch auf die gestiegene Nachfrage nach Schiffen für die Öl- und Gasindustrie aufgrund der damals hohen Öl- und Gaspreise zurückzuführen. Die Kombination aus ansteigenden staatlichen Investitionen und wachsenden Aufträgen aus der Privatwirtschaft führte zwischen 2011 und 2016 zu einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von 18,6 % (2016: 1,7 Milliarden US-Dollar). Mehr...
* Projektträger AHK Kanada
Die Informationsreise Algerien ist ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für deutsche Unternehmen aus dem Sektor Automotive, Fahrzeugindustrie und Fahrzeugzulieferer. Das Projekt wird von SBS systems for business solutions GmbH in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Algerischen Industrie- und Handelskammer (AHK Algerien) durchgeführt. Vom 01. - 05. März 2021 findet eine fünftägige Informationsreise für algerische Einkäufer und Multiplikatoren nach Deutschland statt. Das Projekt richtet sich vorwiegend an deutsche Anbieter, besonders kleine und mittlere Unternehmen (KMU), welche Zuliefer- und Ersatzteile im Bereich der Fahrzeugindustrie anbieten. Algerien hat in den letzten 15 Jahren mehr als 5,5 Millionen Fahrzeuge importiert. Die jährliche Nachfrage an Fahrzeugen liegt derzeit bei ca. 300.000 Stück. Lokale Hersteller von Zuliefer- und Ersatzteilen sind in allen Bereichen Mangelware und genügen kaum den Qualitätsanforderungen, so dass über 90% der Ersatzteile nach wie vor importiert werden müssen. Dieser Zustand eröffnet deutschen Unternehmen vielfältige Geschäftschancen. Die Informationsreise bietet Ihnen die Gelegenheit, ohne großen Aufwand Ihr Auslandsgeschäft in Richtung Algerien anzustoßen bzw. voranzubringen. Sie können algerische Einkäufer und Multiplikatoren des Sektors kennenlernen, um Ihre Internationalisierungschancen auf dem attraktiven Markt Algerien besser einschätzen zu können bzw. Kooperationen auf- bzw. auszubauen. Mehr...
China 2020 Leichtbau

​Die digitale Geschäftsanbahnung China 2020 richtet sich an deutsche Unternehmen und Zulieferer aus dem Bereich Leichtbau und neue Materialien mit Fokus auf Maschinen- und Anlagenbau sowie Automobilindustrie. Zu den größten Anwendungsbereichen für deutsche Leichtbautechnologien zählen neben der Luftfahrt die Automobilbranche und der Maschinen- und Anlagenbau. Der globale Markt für Leichtbaumaterialien wird aktuell noch von den USA angeführt. Der Absatzmarkt mit den höchsten Wachstumsraten ist allerdings das Reich der Mitte - China. Alleine von 2009 bis 2017 ist der Absatz von Autos um über 20 Mio. Stück pro Jahr gestiegen. Mit dem Wachstum des Marktes wird auch die Nachfrage nach Leichtbaumaterialien steigen, die u.a. Beschleunigung, Bremsen und Geräuschentwicklung deutlich verbessern können. In China sehr gefragte Produkte sind z.B.: Effizienzsteigernde und qualitativ hochwertige Materialien und Komponenten mit dem Siegel "Made in Germany"; Kostenreduzierende Leichtbau-Konstruktionen/-Elemente und neue Materialien; Individual-Maschinenbau. Mehr...

* Projektträger: AHK China (Shanghai)


GAB Portugal smart city
Die Geschäftsanbahnung Taiwan 2020 ist Bestandteil der Exportinitiative Umwelttechnologien und wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt. Auf einer Fläche vergleichbar mit Baden-Württemberg leben in Taiwan über 23,5 Millionen Menschen. Ein Großteil der Bevölkerung konzentriert sich auf urbane Cluster im westlichen Flachland der Insel, mit einer hohen Bevölkerungsdichte. Im Stadtteil Daan in Taipei beispielsweise liegt diese bei 27.418 Einwohnern/km² und damit noch höher als in Manhattan, New York. Bedingt durch diese hohe Bevölkerungsdichte in urbanen Clustern ist die Akzeptanz für Smart City Lösungen sowohl auf Regierungsebene als auch in der Bevölkerung hoch. Durch den Einsatz innovativer IKT fördert Taiwan verschiedene Programme im Zusammenhang mit intelligenten Techno-logien und plant den Bau einer modernisierten intelligenten Stadt, die kohlenstoffarm, grün und lebenswert ist. Diese Voraussetzungen schaffen die Grundlage für neue Kooperationen und einen Einstieg in den taiwanesischen Markt. Mehr...
* Projektträger Deutschen Wirtschaftsbüro Taipei (DWB)
IV Bulgarien 2020 Automotive
Die Automobilindustrie gehört zu den am schnellsten wachsenden Industrien Bulgariens. Zum heutigen Zeitpunkt arbeiten hier fast 230 Unternehmen, die Komponenten und Systeme für jeden der großen Weltautohersteller produzieren. Die meisten sind Tier 1, 2 und 3 Zulieferer. Mit knapp 200 Mio. BGN getätigte Investitionen und etwa 3200 neu geschaffenen Arbeitsplätzen war 2018 eines der erfolgreichsten Jahre für die Automotivindustrie hierzulande. Mehr...
Thailand logistik 2019
Die Geschäftsanbahnung Thailand 2019 richtet sich an deutsche Unternehmen und Zulieferer der Sektoren multimodale Transportmöglichkeiten (Seeweg, Schienen- und Straßenverkehr) sowie Lösungen im Logistikbereich. Thailand baut seine Infrastruktur insbesondere mit dem Fokus auf den Eastern Economic Corridor (EEC) im Rahmen des sogenannten „EEC Infrastructure Investment Plan“ aus. Aktuell werden verschiedene Großprojekte im Rahmen des nationalen Infrastruktur-Entwicklungsplans (2015-2022) des Ministeriums für Transport vorangetrieben und umgesetzt. Unter diesem Plan werden die multimodalen Transportmöglichkeiten, inklusive des Seeweges, Schienen- und Straßenverkehrs, abgedeckt. Der Umsatz der Logistikbranche in Thailand wurde in 2016 auf US$ 85,9 Mrd. geschätzt, zum Ende des laufenden Jahrzehnts soll die Schwelle von US$ 100 Mrd. durchbrochen werden, bedingt durch den massiven Ausbau der Transportinfrastruktur und die wachsende Professionalität der Logistikbranche. Mehr...
* Projektträger AHK Thailand
GAB Portugal smart city
Die Geschäftsanbahnung Portugal 2019 richtet sich an deutsche Anbieter und Dienstleistungsunternehmen für Technologien und Dienstleistungen im Bereich der Digitalisierung und nachhaltigen Entwicklung von Städten in Portugal. Das Land ist mittlerweile international als dynamisches und hochgeschätztes Ziel für Innovationen in den Bereichen Digitalisierung und Mobilität im Kontext von Smart Cities bekannt, weshalb der Themenbereich immer mehr an Relevanz gewinnt. Trotz der Fortschritte und Entwicklungen bestehen wei-terhin Herausforderungen und Nachholbedarf, wie z.B. beim Ausbau des digitalen Marktes oder des Internets der Dinge. Ebenso besteht noch Potential im Ausbau der intelligenten Verkehrslösungen und digitalen Kompe-tenzen der portugiesischen Bevölkerung. In diesem Rahmen bietet Portugal deutschen Unternehmen eine Vielzahl an interessanten Geschäftsmöglichkeiten. Mehr...
* Projektträger AHK Portugal
Die Geschäftsanbahnung Vietnam 2019 ist ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für deutsche Unternehmen und Zulieferer der Sektoren Eisenbahnbau, Bahntechnik und Schienenverkehr. Die vietnamesische Regierung hat erkannt, dass das circa 2.600 km lange Schienennetz des Landes dringend auf umfassende Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen angewiesen ist. In den nächsten Jahren fließen daher Hunderte Millionen US-Dollar in die Bahninfrastruktur, vor allem in die Brücken, Tunnel und Gleisübergänge der Nord-Süd-Verbindung zwischen Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt. Außerdem sollen neu Lokomotiven und Wagen angeschafft werden. Ziel dieser Investitionen ist es, die Attraktivität der Eisenbahn zu erhöhen und verlorengegangene Marktanteile zurückzugewinnen. Noch viel ehrgeizigere Pläne verfolgt das Land auf dem Gebiet des Hochgeschwindigkeitsschienenverkehrs. Voraussichtlich 2019 wird das Parlament über Pläne zum Bau einer Hochgeschwindigkeitsverbindung zwischen Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt abstimmen. Mehr...
* Projektträger AHK Vietnam
Die Geschäftsanbahnung Kanada 2019 ist ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für deutsche Unternehmen aus dem Bereich Leichtbau. Kanada ist einer der 10 größten Hersteller von Leichtfahrzeugen weltweit. Die kanadische Automobilindustrie befindet sich im Herzen Nordamerikas größter Fahrzeugproduzentenregion: dem Automotive Manufacturing Cluster der Great Lakes. Fünf globale OEMs (FCA, Ford, GM, Honda und Toyota) montieren jedes Jahr in ihren 12 kanadischen Werken mehr als 2 Millionen Fahrzeuge. Ihre Produktionen werden von einem pulsierenden Ökosystem von fast 700 Zulieferern versorgt, darunter bekannte einheimische Tier-1-Unternehmen wie Magna, Linamar und Martinrea. Darüber hinaus beheimatet das Land eines von nur fünf weltweit existierenden ''machine-tool-die-and-mould'' (MTDM) Clustern. Mehr...
* Projektträger AHK Kanada
GAB Mexiko luftfahrtindustrie 2019

Die Geschäftsanbahnung Mexiko 2019 richtet sich an deutsche Unternehmen in dem Bereich der Luftfahrtindustrie. Es handelt sich um ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) aus dem Markterschließungsprogramm für KMU. Nordamerika, Mexiko mit inbegriffen, gilt als eine der führenden Regionen der Luft- und Raumfahrtindustrie. Aktuell ist das Land der sechstgrößte Lieferant der US-amerikanischen Luft- und Raumfahrtindustrie und ein wichtiger Lieferant für Kanada. Im Jahr 2006 agierten 109 Firmen im Luft- und Raumfahrtsektor. Im Laufe von zehn Jahren verdreifachte sich die Zahl der Unternehmen auf rund 330. Insgesamt positioniert sich Mexiko derzeit als Hauptlieferant von Flugzeug- und Hubschrauberkomponenten für OEMs aus den Nachbarländern sowie Europa. Mehr...

* Projektträger: AHK Mexiko

 
LES Griechenland Maritim
Die Leistungsschau Griechenland 2019 richtet sich an deutsche Unternehmen aus dem Bereich Maritime Wirtschaft. Durch seine privilegierte Lage am Meer ist der Wirtschaftssektor der maritimen Wirtschaft und des Schiffbaus von enormer Bedeutung für Griechenland. Die Schifffahrt hat schon immer konstant und auf verschiedenen Wegen zur Entwicklung der griechischen Wirtschaft beigetragen und außerdem das internationale Profil Griechenlands geprägt und geschärft. Trotz Wirtschaftskrise haben die griechischen Schiffseigentümer ihren Status als Weltmarktführer in den vergangenen Jahren nicht eingebüßt und konnten diesen sogar weiter ausbauen. Es ist davon auszugehen, dass sich diese Entwicklung fortsetzt, denn keine andere Nation füllt derzeit die Auftragsbücher der Werften so wie griechische Unternehmen der maritimen Wirtschaft. Mehr...

* Projektträger AHK Griechenland

Bolivien Peru bahntechnik 2019
Die Geschäftsanbahnung Bolivien/Peru Bahntechnik ist ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für deutsche Unternehmen mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Bereich Eisenbahnbau, Bahntechnik, Schienenverkehr und Metro-Verkehr. Die steigenden Investitionen in die Modernisierung der Bahninfrastruktur in Bolivien sind die Antwort der Regierung auf den zunehmenden Gütertransport in die Nachbarländer. Das ambitionierteste Projekt ist die südamerikanische Transkontinentalbahn, ein Zugnetz zwischen Brasilien, Bolivien und Peru und möglichen Anbindungen von Paraguay und Uruguay, mit einer Streckenlänge von über 3.800 Kilometern. Der längste Streckenabschnitt von knapp 2.000 Kilometer soll durch Bolivien laufen. In Peru existieren abgesehen davon aktuell 13 Bahnprojekte mit einem Investitionsvolumen in Milliarden-Höhe. Mehr...
China luftfahrtindustrie 2019

​Die Geschäftsanbahnung China 2019 richtet sich an deutsche Luftfahrtunternehmen insbesondere mit Schwerpunkt Leichtbau und Leichtbautechnologien. In Xi'an finden eine Vortragsveranstaltung (Länderbriefing) sowie eine Präsentationsveranstaltung der deutschen Teilnehmer statt, bevor individuelle Unternehmertreffen (b2b-Gespräche) mit vorab ausgewählten potenziellen chinesischen Geschäftspartnern folgen. Weitere Geschäftstreffen und sogenannte "technical visits" in Shanghai stehen ebenfalls auf dem Programm. Es handelt sich um ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) aus dem Markterschließungsprogramm für KMU. Besonders im Fokus stehen exportorientierte Unternehmen, welche ihre internationalen Geschäftsbeziehungen aufbauen oder ausweiten möchten. Mehr...

Die Geschäftsanbahnung Philippinen 2018 richtet sich an deutsche Unternehmen und Zulieferer, im Bereich Infrastruktur und Mobilität. Die Philippinen sind derzeit eine der dynamischsten Volkswirtschaften der Asien-Pazifik Region und zählen zu den aufstrebensten ost- und südostasiatischen Tigerstaaten. Mit einem Wirtschaftswachstum von 6,9% im ersten Quartal 2016 konnte der Inselstaat zeitweise sogar China überholen. Solide wirtschaftliche Grundlagen, wie z.B. stabile und relativ niedrige Inflationsraten, eine geringe Haushaltsverschuldung und eine günstige Kostenstruktur mit einer jungen englischsprachigen Bevölkerung, führen zu einem steten Wirtschaftswachstum von im Schnitt 6,54% in den letzten fünf Jahren. Mehr...

* Projektträger AHK Philippinen